Diedorf

 

Um eine Übersicht zu bekommen sind die Bilde nach Straßen geordnet.

Es sind aber nicht alle Schäden aufgenommen wurden.

Beginnen wir mit dem 

Kirchberg

 

 

Bild 1 Aufnahme von der Georgestraße aus.

 

Bild 2 

Der Bereich zwischen Kirche und Kindergarten. Es wurden, wie ein Wunder, nicht viele Grabsteine beschädigt. 

Bild 3 

Das Dach von der Dorfseite. Es fielen nicht nur Dachziegel herunter sondern wurden auch verschoben, so das sie neu verlegt werden mussten.

Bild 4

Die zwei Tannen gleich hinter dem Friedhofseingang brachen. Die eine in 1m Höhe und die zweite in 3m. Nicht zu sehen ist die linke Tanne vor dem Kircheingang, die sich verbog und in Richtung Kindergarten zeigte. Da sie so stark beschädigt war wurde sie am Montagmorgen bei den Aufräumarbeiten mit gefällt. Man wollte die zweite Tanne auch fällen, aber man entschloss sich, sie bis Weinachten stehen zulassen. Sie gibt einen schönen Weihnachtsbaum in der Kirche. 

Bild 5 

Noch einmal gut zu sehen die Abbruchhöhe der Tannen.

Auch das Fallrohr links hat eine Beule, wodurch ist aber sehr fraglich.

Da auf der Wiese nicht viele Ziegel liegen und das Loch im Dach auf dieser Seite aber groß, ist zu vermuten das die Ziegeln übers Dach geweht wurden.

Bild 6

Große Teile des Friedhofzaunes wurden aus der Verankerung gerissen.

Bild 7

Auch zwei Tannen an der Friedhofsecke wurden durch den Sturm abgebrochen.

Bild 8

Die Dachseite zum Ortsausgang Richtung Klings. Am Rande des Kirchenturms waren um die 100 Ziegel durch den Sturm abgetragen worden. 

Auch noch mal schön zu sehen das Fallrohr. Der Schaden passt so gar nicht in das Schadensbild oder brach sich der Wind an der Kirche und drückte das Fallrohr?

Bild 9

Harald Polzt wundert sich über ein Loch in der Hauswand. Ein Gegenstand durchschlug die Plastikplatten. Es lagen viele Teile vor der Hauswand, so das man nicht sagen kann, welches es war.

Bericht über die Arbeiten?


 

Bild 10

Auf der anderen Hausseite gibt es viele kleine schwarze Streifen die vermutlich von Dachpappe stammt. Woher und wohin sie flog ist nicht bekannt.

 

Bild 11

Den Anbau (Hütte) hat es auch schwer getroffen, ihr Giebelwand wölbt sich jetzt nach außen. 

Bild 12

Mehrere Bitumenstücke (Dachpappe) lagen auf der Wiese, sie verursachten vermutlich die Streifen an der Hauswand. Es wird spekuliert das sie vom Dach der Werkstatt des Basaltwerkes stammen.  

Bild 13

Auch beim Nachbarn gab es Schäden.

 

Bild 14

Scheune der Familie Starke (Weigand).

Der Sturm deckte beide Seiten des Daches zu einem großen Teil ab.

Am Wohnhaus waren dagegen nur einige Ziegel verschoben.

 

Bild 15

Auch im Garten fielen Obstbäume um oder brachen Äste ab.

 


Georgenstraße

 

 

Bild 16

 

Bild 17

 

Bild 18

 

Bild 19

 

Bild 20

 

Bild 21

 

 

Bild 22

 

Bild 23

 

Bild 24

 

Bild 25

 

Bild 26

 

Bild 27

 

Bild 28

 

Bild 29

 

Bild 30

 

Bild 31

 

Bild 32

 

Bild 33

 

Bild 34


 

Braugasse

Bild 35

36

37

 

38

39

 

40

 

41

 

 


Schloss Straße, Gemeindegarten und  Mühlwiese

42

 

43

 


Klingser Straße und Am Gras

 

 

44

 

Schmiedegasse

 

45


 

Hauptstraße

 

 

46

 

47

 

48

 

49

 

51

 

 

52

 

53

 

54

 

55

 

56

 

57

 

58

 

59

 

60

 

61

 

62

 

63

 

64

 

65

 

66

 

67

 

68

 

69

 

70

 

Umgehungsstraße und Bereich der Feldamühle

71

 

72

 

73

 

74

 

75

 

76

 

77

 

78

 

 

79

 

80

 

81

 

82

 

83

 

84

 

85

86

 

87

 

88

 

89

 

90

 

91

 

92

 

93